8.12.09

LJV Saarland gegen ein Verbot der Fallenjagd

Bei der Novellierung des saarländischen Jagdgesetzes kommt es zum ersten Streit.
Der LJV Saarland lehnt das Verbot der Fallenjagd, wie es die "Jamaikakoalition" im Saarland vorsieht ab. In der Ausnahmeregelung , nur durch behördliche Genehmigungen Fallen aufzustellen, sieht der LJV einen unnötigen weiteren Aufbau von Bürokratie.

Über den Streit des geplanten Fallenjagdverbots im Saarland berichtet das Onlinemagazin ad hoc news.

waidmannsheil

Euer

stefan



Jäger - Landesjagdverband lehnt Fallenjagdverbot im Saarland ab

Schober fügte hinzu, die Jäger im Land seien ausgebildet in der Fallenjagd und achteten auf tierschutzgerechte Fallen. Zudem würden die Fallen zweimal am Tag kontrolliert, damit kein Tier zu lange darin bleibe. CDU, FDP und Grüne hatten in ihrem Koalitionsvertrag eine Novellierung des Landesjagdgesetzes vereinbart. Vorgesehen ist dabei unter anderem ein Verbot der Fallenjagd.ddp/dri/mwa Die Vereinigung der Jäger des Saarlandes lehnt das von der Landesregierung geplante Fallenjagdverbot ab. Wenn diese Jagdform generell verboten werde, müsse ständig eine Behörde entscheiden, ob eine Ausnahme vertretbar sei, sagte Landesjägermeister Andreas Schober am Montag in Saarwellingen. Dies sei mit dem Gebot der Entbürokratisierung nicht zu vereinbaren.

Kommentare:

doro hat gesagt…

Fallen aufstellen ist doch genau das ,was unsere fähigen Jäger im Saarland auszeichnet !

Anonym hat gesagt…

Fallen aufstellen ist genau das,was unsere fähigen saarländischen Jäger auszeichnet !