5.10.09

Saujagd im Nahkampf

Dass die Saujagd auch etwas mit Abenteuer zu tun hat, zeigt anhängendes Video.

Doch es ist nicht zur Nachahmung empfohlen. Der Schuss des Schützen ist unverantwortlich. Durch solche Schüsse entstehen Jagdunfälle.
Trotzdem: Ein bemerkenswerte Aufnahme!
Man beachte, wie der Basse sich den Weg mit dem Wurf freikämpft!!!!

waidmannsheil

Euer

stefan




video





Weitere Berichte über außergewöhnliche Trophäen und Saujagderlebnisse:

Nachtansitz bei -15 Grad Celsius
Drückjagd im Sumpf
Der Saujäger des Jagdjahres 2008/09
Saupirsch im Oderbruch
Was ist eigentlich so faszinierend an Sauen?
Die Schwarzwildpirsch-eine ganz besondere Art der Saujagd
Erneut rekordverdächtiger Keiler mit 176 kg von Jungjäger erlegt
Südtiroler Kaiserjäger Markus Pfidscher erlegt 100 kg Keiler
Jungjäger erlegt 138 Kilo Keiler

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

ZITAT "Der Schuss des Schützen ist unverantwortlich. Durch solche Schüsse entstehen Jagdunfälle." ZITATENDE
Da bleibt ur zu sagen: Grau, liebr Freund, ist alle Theorie! Als Praktiker hätte ich ebenso gehandelt, denn hier geht Selbstschutz vor Fremdschutz; es handelt sich eindeutig um Notstand und damit war der Schuss gerechtfertigt. Ich möchte den sehen, der vor Abgabe des Schusses in dieser Situation das Gelände nach Kugelfang absucht.
Klaus
(mit 20 Jahren Drückjagderfahrung)

Anonym hat gesagt…

Hier muss ich Klaus Recht geben! Solche Schüße kann eigentlich nur einer verurteilen, der nicht selbst schon mal von ner Sau angenommen wurde.

lohrjaeger hat gesagt…

Hallo,
Notstand ist wohl nicht mehr gegeben, da der Angriff in dem Moment wohl nicht mehr "gegenwärtig" war. Naja, vielleicht wollte die Sau auch nur Anlauf nehmen?!
Welches Gefahrenpotential der Schuß hatte, würde sich wohl eher klären lassen, wenn man das kpl. Umfeld sähe...
Wie auch immer, a bisser´l würd ich dem Schützen noch zugute halten, daß er mit Sicherheit "unter Schock" stand.

Gruß
Hermann

Josefine hat gesagt…

finde den schuß absolut in ordnung...er schoß vor die schützenreihe.wenn nicht dahin wann und wohin überhaupt ?
denke das ist eine situation die alle seiten erstmal schockt,einschließlich schütze.

Anonym hat gesagt…

Also ich hätte in dieser situration auch geschossen, denn wenn die Sau ihn richtig angenommen hätte,hätte das auch noch schlimmer enden können!

Anonym hat gesagt…

Interessant finde ich allerdings, soweit sich das in der Kürze des Filmes beurteilen läßt, wie sich die beiden Hunde aus der Angelegenheit raushalten.

Dr. Wolfgang hat gesagt…

Stefan,

Notwehr liegt eindeutig nicht vor - zum einen gibt´s die nicht gegen Tiere, zum zweiten ist der Angriff vorbei, wenn es überhaupt einer war, und zum dritten ist das einfach Drückjagdausübung. Eine Gefahrensituation für Dritte zeigt das Video nicht, aber möglich ist sie, weil ein solcher Instinktschuss wohl kaum nach reiflicher Überprüfung des Schussfeldes getan wird.
Insgesamt: Gute Reaktion, Weidmannsheil.

DocLipps

Anonym hat gesagt…

Ich halte das mit "unverantwortlich" auch für übertrieben, vor allem weil, wie bereits erwähnt, das Umfeld nicht dargestellt wird im Film. Wirklich erstaunt bin ich, dass der Schütze so flott und effektiv reagiert und schiesst. Ein wirklich cooler Typ.
Auch von mir ein warmes und verdientes Weihei. Dickes Lob auch an den "Kameramann"! Von mir gibts dafür einen Wald und Wiesen Oskar !!

P.s: Erschwerend kommt hinzu, dass so eine Sau auch noch vermarktet werden muss.

Anonym hat gesagt…

Schade . . . aber da sieht man mal wieder, wie chancenlos die Hobbyjagd für WEHRLOSE Lebewesen ist und wir feige die Hobbyjäger.

Jeder ANSTÄNDIGE Mensch (zu denen man die genetisch versauten Jäger wohl nicht zählen darf) hätte das Tier laufen lassen.

Ein Tipp an ALLE HOBBYJÄGER:

Ich wage es nicht, ein Lebenslicht auszulöschen,
denn es auf das neue anzuzünden fehlt mir die Macht.

Josefine hat gesagt…

na anonym kann ich viel "ablassen"
jagd ist nicht gleich morden was viele unwissende daraus interpretieren wollen..
mach dich erstmal "richtig" schlau,sollte dein interlekt dies überhaupt zulassen..