5.9.07

Leinenführigkeit als Basis für die weiteren Gehorsamsfächer

Das Energiebündel Minou










Photo: Nicole Wittmann


Als Nicole Wittmann vor 2 Wochen bei mir war, und mir ihre scheinbar nicht zu bändigenden Kleine Münsterländerhündin Minou vorstellte, war mir sofort klar, dass der Hund vollständig neu durchgearbeitet werden musste.
An diesem ersten Tag standen alleine Konzentationsübungen auf dem Plan, die Nicole in ihrem ersten Bericht anschaulich darstellte. Zum 1. Bericht bitte hier klicken.

Am gestrigen 2. Tag wurden die Übungen in die Innenstadt verlegt und unter großer Ablenkung das konsequente Fußgehen in großen Menschenansammlungen und die Leinenführigkeit an der lockeren Leine, sowie das Ablegen in geringer Distanz zum Führer geübt.
Selbst mich verblüfften die großen Fortschritte, die Minou in nur 2 Wochen mit Nicole gemacht hatte und vor allem beeindruckte mich die extem schnelle Auffassungsgabe der Hündin. Selbst unter dem enorm hohen Geräuschpegel des Bahnhofes mit seinen vielen Menschen und das große Gedränge auf dem anschließend besuchten Volksfest zeigte die Hündin große Nervenstärke und konzentrierte sich auf die von ihr geforderten Kommandos.
Man merkte deutlich, dass mit dem Hund in den letzten Tagen intensiv gearbeitet worden war.

Hier der Bericht von Nicole Wittmann.

Leinenführigkeit und Fußgehen in großen Menschenansammlungen
von Nicole Wittmann


Am 4. September war ich mit unseren beiden Kleiner Münsterländer Hündinnen Aisha und Minou erneut bei Stefan Fügner. Wir haben Stefan in Bensheim am Bahnhof getroffen. Dort mussten die Hunde zunächst wieder die „Kofferraum-Ruhe“ bewahren, wie Stefan es uns beim 1. Treffen vor ca. 3 Wochen gezeigt hatte. Inzwischen dauert diese Übung meist unter 1 Minute, bei größerer Ablenkung etwas länger.
Nach dem Aussteigen werden die Hunde erneut abgelegt oder abgesetzt, bis sie vollkommen ruhig sind.
Heute ging es in erster Linie um Leinenführigkeit und Fußgehen in verschiedenen Ablenkungssituationen. Minou, die sich an der Leine gern ungeduldig verhält, vorschießt und sich generell Ablenkungen aller Art mit Vorliebe hingibt, wurde dazu genötigt, extrem langsam und mit ständigen Stops bei Fuß zu gehen, dass ihr dies nur mit starker Konzentration auf den Hundeführer und viel Disziplin überhaupt möglich war. Diese Übung ist extrem anstrengend für den Hund, wir hatten sie zwar hin und wieder beim Training gemacht, aber nie länger als maximal 1 Minute am Stück. Beim nun bevorstehenden Durcharbeiten werden wir diese Übung jetzt mindestens 2 Wochen lang jeden Tag etwa 15 Minuten lang machen, bis sie sich vollkommen auf mich und meine Bewegungen konzentriert und alles andere ignoriert. Es wird nicht geduldet, dass der Hund sich anderweitig beschäftigt. Er soll lernen, auf den Hundeführer zu achten, bis er freigegeben wird. Hat er das erst mal akzeptiert, reichen kleine Erinnerungseinheiten aus, weshalb die Zeit meiner Meinung nach wirklich gut investiert ist.
Später haben wir an der lockeren Leine mit beiden Hunden einen Stadtgang gemacht, wo u.a. Kirmes war, Minou ist größtenteils schön aufmerksam gelaufen und hat auf Richtungswechsel, Stops und Tempowechsel gut reagiert.
Dauerablage im Bahnhof und anderen stark frequentierten Plätzen rundeten das Programm ab. Minou hat sich keine Patzer erlaubt und alle Reize mit viel Nervenstärke toleriert. Sie lernt sehr schnell und braucht offenbar diesen „Drill“, es macht ihr sogar Spaß und sie tut es gern, ihr Blick verändert sich, sie wird ruhig und wirkt stolz, zufrieden mit sich und ihrer Leistung.
In den letzten 3 Wochen haben sich schon viele Kleinigkeiten in unserem Zusammenleben verbessert, mit kleinen Änderungen im Alltag und vielen Konzentrationsübungen. Sie beginnt, vermehrt auf mich zu achten und Kontakt zu suchen, langsam sogar auch im Freilauf, wenn sie sich entspannen und Dampf ablassen darf. Sie spürt, dass unsere neue Form der Zusammenarbeit uns beide weiterbringen wird. Ich kann mich jeden Tag über Fortschritte freuen und habe inzwischen wieder Spaß statt Frust an der Arbeit mit ihr. Ich sehe, dass ich schon eine gute Vorarbeit geleistet habe, die jetzt mit dem nötigen Feinschliff optimiert werden kann.

Stefan, ich danke Dir dafür, dass Du mich in den letzten 3 Wochen aus der Ferne auf unserem Weg immer wieder bestätigt hast, und Minou Dir heute die ersten Ergebnisse unserer bisherigen Arbeit mit gutem Erfolg präsentieren konnte. Wir werden Dich auch beim nächsten Treffen nicht enttäuschen.
Unser Ehrgeiz ist geweckt.
3.Bericht: Das Ergebnis der mühsamen Arbeit mit Minou



Sie sind Nichtjäger und benötigen Hilfe bei der Erziehung Ihres Jagdhundes?

Jagdhundeseminar für Nichtjäger und Erstlingsführer von Jagdhunden

Kommentare:

Michael hat gesagt…

Schön, von den fortschritten zu lesen.

Aber, zum vote -- ich klickte zwar "jeden tag" an, aber nur weil mein feedreader mich mit updates versorgt.

Weiter so.

Eva Schulzig hat gesagt…

Hey schön, das es bei euch so Bergauf geht. Freu mich immer wenn ich was von euch lese.

Minou ist aber auch ein Münsti der Extraklasse geworden.
Mama Danka lässt schön grüßen und macht weiter so.

MlG Eva