2.6.08

Doris Frick vom Tierschutzverein "Hundepfoten in Not" droht dem Jagdblog mit rechtlichen Schritten

Es ist schon über ein Jahr her, dass das Jagdblog über die dubiosen Machenschaften des Tierschutzvereins "Hundepfoten in Not berichtete.

Zwar erregte der Artikel damals großes Aufsehen, aber danach passierte weiter nichts.

Nun scheint ein neuer Skandal den Verein zu erschüttern, wie aus dem neusten Kommentar zum Artikel hervorgeht. Was aber der Anlass ist, entzieht sich der Öffentlichkeit.

Aber Frau Doris Frick handelt nun und droht dem JagdBlog mit gerichtlichen Schritten, wenn der Artikel über die dubiosen Machenschaften nicht vom Netz genommen wird. Scheinbar hat Frau Frick erst jetzt erkannt, dass das Internet ein Leben lang Spuren hinterlässt. Anders ist ihr Verhalten, nach über einem Jahr gegen den Artikel vorzugehen, nicht zu erklären.

Aber das JagdBlog besteht auf der Meinungs- und Pressefreiheit, wird sich von den Drohungen von Frau Doris Frick nicht einschüchtern lassen und die bisherigen und zukünftigen Artikel einstellen. Ob dies Frau Doris Frick passt oder nicht, ist der Redaktion des JagdBlogs völlig gleichgültig.

Wir sehen einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit Frau Doris Frick mit großer Gelassenheit entgegen.

Nachfolgend die Email von Frau Doris Frick.

waidmannsheil

Euer

stefan



Betreff: Eintrag im Jagdblog
Von: Doris Frick

An:
fuegner@web.de
Cc:
Dosis , Gabi Kunowski
Datum: 29.05.08 22:48:19 Uhr


Guten Tag Herr Fügner,



ich möchte Sie auffordern, den Beitrag auf Ihrem Jagdblog über den Verein Hundepfoten in Not umgehend zu entfernen.

Desgleichen untersage ich Ihnen, das von der Homepage des Vereines Hundepfoten in Not e.V. kopierte Foto, das mich dastellt, auf Ihrem Jagdblog weiterhin zu verwenden oder in einer anderen Form zu verwenden.

Ich darf Sie daraufhin weisen, dass dies eine Urheberrechtsverletzung darstellt, die Urheberrechte des Fotos liegen bei meiner Person.

Eine Erlaubnis das Bild auf Ihrem Jagdblog zu verwenden, habe ich Ihnen zu keinem Zeitpunkt erteilt.

Die von Frau Christa Bodarwé abgegebene Darstellung entspricht in keiner Weise der Wirklichkeit. Frau Bodarwé wurde bereits per Rechtsanwalt unter Androhung einer einstweiligen Verfügung aufgefordert, sämtliche Falschdarstellungen zu unterlassen.

Der Auforderung ist Frau Bodarwé nachgekommen. Nur Sie haben die Darstellung noch immer nicht von Ihrem Jagdblog entfernt.

Der Löschung dieses Beitrages sehen ich und unser Verein innerhalb von drei Tagen entgegen, andernfalls wird unser Verein gegen Sie - im Unterlassungsfalle auch gerichtlich - vorgehen.

Wir hoffen, dass es dieser für Sie kostenintensiven Massnahme nicht bedarf.

Hochachtungsvoll

Doris Frick
Zweite Vorsitzende Hundepfoten in Not e.V.

Erste Vorsitzende Dr. Gabriel Kunowski in Kopie

Kommentare:

entropie hat gesagt…

Bei dem photo hat sie recht.

Anonym hat gesagt…

Statt einer Geschlechtsumwandlung hätte die 1. Vorsitzende lieber ihren Namen ändern lassen sollen um nicht im gleichen Atemzug mit der 2. Vorsitzenden genannt zu werden.
Frau Fick war schon immer gut für einen Lacher auch wenn sie den Sinn meistens nicht versteht! :-)

christabo hat gesagt…

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Name ist Christa Bodarwé, und die von mir dargestellten Vorgänge entsprechen zu 100% der Wahrheit. Etwas anderes habe ich niemals behauptet.
Es ist wahr, dass dies von Frau Frick als Falschdarstellung hingestellt wurde. Eine einstweilige Verfügung hätte allerdings nichts bewirkt, denn gegen wahrheitsgemäße und obendrein beweisbare Darstellung kann kein Anwalt oder Richter etwas haben.
Nun denn, die einzig mögliche "Strafe" war mein Ausschluss aus dem Verein aufgrund "vereinsschädigendem Verhalten". Lustig, zumal Vorgänge wie die von mir Beschriebenen dem Tierschutz mehr geschadet haben dürften als diejenige, die den Mund aufmacht und "so nicht!" sagt.
Erstaunt bin ich nur von der Einigkeit, mit der der Verein aufzutreten versucht, und mit der er die Vorsitzende in ihrem Amt bestätigt hat. Offenbar bin ich die Einzige, die solche Machenschaften nicht mitmacht. Schade, denn von vielen Mitgliedern hatte ich persönlich eine hohe Meinung.
Ich hatte gehofft, es würden einige mit mir aufstehen und dafür plädieren, Tieren zu helfen ohne Gesetze zu überschreiten. Offenbar hatte ich mich dabei verschätzt.
Der Darstellung von Frau Frick, ich würde ihrer Aufforderung "nachkommen", widerspreche ich ausdrücklich. Nein, ich habe ein Unrecht gesehen, behoben und öffentlich gemacht; und dies werde ich auch weiterhin tun.

christa bodarwé

Robert Hoffmann hat gesagt…

Sehr geehrte Frau Frick,
ich muß zugeben, ich hatte Sie für klüger gehalten.
Doch wie sagte Wilhelm Busch so schön:
"Wenn über eine dumme Sache
mal endlich Gras gewachsen ist,
kommt sicher ein Kamel gelaufen,
das alles wieder runterfrisst!"

Ich frage mich, ist das nun Ihre ganz persönliche Chuzpe oder haben Sie in Ihrem Verein soviel Wind von vorne, daß Sie am Rande des Abgrundes stehend einen mutigen Schritt nach vorne machen?

Denn das ist uns beiden doch klar, die wir unmittelbar mit dieser schmutzigen Angelegenheit beschäftigt waren - nicht ein Wort, nicht ein Sachverhalt, den Frau Bodarwe´schildert, ist gelogen.
Und wenn damals nicht der Eigentümer des DD aus Angst, beim nächsten Mal seinen Oskar nicht mehr wieder zu sehen, die Segel gestrichen hätte, dann wäre mal irgendwann bei Ihnen jemand von der Staatsanwaltschaft vorstellig geworden.
Ihre Drohung ist also ebenso lächerlich wie Ihre Lügen von einstweiliger Verfügung und nachgekommener Unterlassung.

Nun, mir ist es so lieber. Ich sehe ganz gelassen zu, wie Sie sich und Ihren Verein selber demontieren. Irgendwann kommen dann mal Steuerbehörde und Gewerbeaufsichtsamt und fegen die Reste zusammen.
Uns Jägern solls Recht sein. Der Gedanke. einer meiner Hunde könnte jemandem wie Ihnen in die Finger fallen, treibt mir nämlich ehrlich gesagt den Angstschweiß auf die Stirn. Ihre Haltung gegenüber Diebstahl und Hehlerei ist ja in Fachkreisen hinlänglich bekannt. Dafür sorgen Sie schließlich dankenswerterweise selber.

Deshalb - weiter machen.

Robert Hoffmann

Martina hat gesagt…

Boaaahhhhhhhh.....da geht einem ja das Messer in der Tasche auf! Haben die HIRNIS hier nichts Besseres zu tun, als sich anzumotzen? What a Day-Mate?!!!!!