9.11.16

Jagdblog Aktuell

Übersicht über die aktuellen Beiträge im Jagdblog und im Netz zum Thema Jagd:

9.11.2016
Ajax letzter Jagdblogeintrag

5.11.2016
Erste Hilfe bei der Drückjagd - eine zufällig anwesende medizinische Fachkraft verhindert Schlimmeres

31.10.2016
Das Schweigen der Jäger
Das Sprichwort: "Höre, sieh und schweige, wenn du in Frieden leben willst" hat bei der Jägerschaft scheinbar Kulttatus.

30.5.2016
Vor 40 Jahren
Es war ein Sonntag, der 30.5.1976

29.5.2016
25 Jahre nach der Wende...
Vor 20 Jahren verließ die Rote Armee den Osten Deutschlands.

18.4.2016
Der Malbaum an der Idaeiche
Oberhalb von Falkenberg liegt der verschlafene Ortsteil Cöthen.

6.4.2015
Wann ist eine Spende an einen Naturschutzverein eine (steuerpflichtige) Schutzgeldzahlung?
Auch NABU Mitglieder sehen  die Spendenbeschaffungsmethoden des NABU äußerst kritisch

22.3.2015:
Imponiergehabe der Funktionäre, oder: Wenn die Basis den Gehorsam verweigert.

14.3.215:
Die flächendeckende Wiedereinbürgerung des Wolfes bedroht unsere Offenlandflächen als Teil unserer Kulturlandschaft

9.2.2015
Die tierschutzgerechte Nachsuche - Hubert Kelle, Forstamtsrat i.R. kommentiert den Bericht des Jagdblogs vom 27.1.2015   

7.2.2015
Der Wolf und unsere Kulturlandschaft. Oder was hat eine Schafkoppel und Mc Donald gemeinsam? 

27.1.2015
Die tierschutzgerechte Nachsuche

13.1.2015
Quo vadis, Jägerschaft?
In zwei Zeitungsartikel aus Bayern binnen 3 Tagen über die Jagd wird die Widersprüchlichkeit der etablierten Jägerschaft erkennbar.


7.1.2015
Als Jäger von der Natur leben
Das glückliche Gefühl, ein Selbstversorger zu sein.

1.1.2015
Im ideologisch verblendeten Veganismus und Vegetarismus feiert das nationalsozialistische Herrenmenschentum fröhliche Urständ
"Adolf-Hitler-Medallie für Tierschützer, Nationalsozialismus und Tierschutz - eine innige Liebesbeziehung

12.12.2014
Die Falknerei als Kulturerbe in Deutschland anerkannt
Der Deutsche Falknerorden hat etwas geschafft, wovon die Jäger nur träumen können

9.12.2014 
Nikolausgeschenk an einen geduldigen Jungjäger
Mit solchen Berichten und Photos brauchen wir Jäger die Öffentlichkeit nicht zu scheuen. 

5.12.2014
Der Flug der Jungkiebitze
Welche Bedeutung hat die Bejagung der Füchse auf die Bodenbrüterpopulation?

30.11.2015
Die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen bietet das Studium "Hochschulzertifizierte/r Jagdwirt/in (HfWU)" an. 

22.11.2014
Der Anti-Jagd-Blog: Wenn man vorgibt, der Aufklärung zu dienen, aber demagogische Hetze betreibt.
Die Feindseligkeit zwischen Jägern und fanatischen Tierschützern erreicht einen neuen Höhepunkt.

18.11.2014
Deutschland hat kein Schwarzwildproblem, die Jäger haben ein Kommunikationsproblem
Fazit des Schwarzwildsymposium in Nossen: Die Jäger reden zuviel übereinander und zuwenig miteinander.

12.11.2014
BGS Rüde "Loisl" nach dem Schweißhundeführerseminar zu Besuch im Oderbruch
Die praktische Ausbildung von Jungjägern und Jagdhundeführern sind die Säulen einer zukunftsfähigen Jagd

9.11.2014
Steierische Jägerschaft in Rottenmann zeigt Flagge - Die Feierlichkeiten am Hubertustag sind ein Teil unserer Jagdkultur 
Hubertusfeierlichkeiten statt Regionalkonferenzen

3.11.2014
Zum Hubertustag ein Gastkommentar von Bertram Graf Quadt

25.10.2014
Der Landtagsabgeordnete Michael Billen, genannt "Billen the kid", ein Botschafter für die Jagd
Michael Billen ist nicht nur Landtagsabgeordneter, sondern auch Landwirt, Schnapsbrenner und Jäger und er steht dazu. Zitat:„Das bin ich. Ich bin Bauer, und ich bin Jäger, kein schlimmer Jäger, aber Jäger.“

15.10.2014
Hunde von Kadavern fernhalten: Hasenpest im Landkreis Leipzig nachgewiesen

14.10.2014 
Unfähige Jagdpächter von Burglengenfeld fordern Pille fürs Schwarzwild
Wie eine eigenmächtige Pressearbeit vollständig in die Hose gehen kann.

27.9.2014
"Ich stand irgendwann vor der Entscheidung: Werde ich nun Vegetarierin oder Jägerin?“
Sind Frauen die besseren Botschafter der Jagd? Ein Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung lässt dies vermuten.

27.9.2014
Pressemitteilung der Jägerinnen in Bayern


26.9.2014
Jagdgesetznovelle in NRW – Ideologie statt Fachlichkeit! Will Minister Remmel die Jagd zerschlagen?
Pressemitteilung des Bundesverbandes der Berufsjäger

25.9.2014
"Völlig inakzeptabel"
Gemeinsame Presseerklärung vom Deutschen Jagdverband e.V. und Aktionsbündnis Forum Natur

23.9.2014
Schriftliche Anweisung zur Erlegung von Kahlwild mittels Doublette löst Shitstorm gegen Nationalparkverwaltung aus
Der neue Nationalpark Schwarzwald: Noch kein Jahr alt und schon wird er Opfer eines Shitstorms durch die Jägerschaft

20.9.14 
Die Jägervereinigung  Pfaffenhofen erfüllt schon heute die Auflagen aus dem § 11 des Tierschutzgesetzes
Die Jägerschaft Pfaffenhofen e.V. arbeitet mit dem IHK zertifizierten Hundefachwirt Hans Scharl zusammen und erfüllt die Bestimmungen des § 11 des Tierschutzgesetzes

16.9.2014 
Trophäen sind Erinnerungen- auch für Nichtjäger
Nach über 60 Jahren kehrt das Geweih eines besonderen Kronenhirsches wieder in sein Revier zurück.

16.9.2014 
Drei auf einen Streich 
Eine nicht alltägliche/allnächtliche Schwarzwildstrecke

14.9.2014
“Jäger, nein Danke”!? -  Der Ehrenpräsident des JGHV, Christoph Frucht, geht mit der bisherigen Internetarbeit der Jagdverbänden hart ins Gericht
Der Ehrenpräsdent des Jagdgebrauchshundeverbandes (JGHV) Christoph Frucht sieht die Hauptschuld des schlechten Image der Jäger in der Öffentlichkeit in einer fehlenden professionellen Internetarbeit der Jagd- und Jagdhundeverbände

1.9.2014
Nachdenkliches von einer jungen Jägerin
Eine passionierte Jungjägerin aus Sachsen macht mit ihrem Jagdblog "Jagd ist Passion" auf sich aufmerksam.

30.8.2014
Förderverein Wisent-Welt-Wittgenstein e.V. wird für Wildschäden durch die Wisente haftbar gemacht
Ein Urteil zur Schadensersatzpflicht vor dem Amtsgerichtes Schmallenberg wird weitreichende Folgen für die Wiedereinbürgerung der Wisente im Sauerland haben.

25.8.2014
44-jähriger bei einer Treibjagd tödlich verunglückt
Ein 44-jähriger Mann ist am Sonntagabend bei einem Unfall im Rahmen einer Treibjagd in der Nähe des Weikersheimer Ortsteils Nassau erschossen worden.

23.8.2014
Die gewerbliche Tätigkeit des Hundetrainers, des Hundepsychologen und der Hundeausbilders ist ab dem 1.8.2014 genehmigungspflichtig
Auch Jagdhundeschulen und die Hundeobleute der Kreisjägerschaften sind betroffen. Die Veterinärämter als Genehmigungsbehörden sind vielerorts kaum vorbereitet.

21.8.2014
Das Jagdblog kürt "Das ist Jagd" zum Jagdvideo des Jahres 2014
Unternehmensberater Carsten Raukohl zeigt, dass dringend Professionalität bei der Darstellung der Jagd im Internet gefordert ist,  wenn die Jagd überleben will.

13.8.2014 
Wenn wir Jäger die Jagd als ein Teil unserer Kultur etablieren wollen, dann muss ihre stilvolle Darstellung selbstverständlich sein
Die Präsentation der Jagd ist ein wichtiger Bestandteil der jagdlichen Öffentlichkeitsarbeit

8.8.2014
"Wo die Sonne der (Jagd)kultur niedrig steht, da werfen Zwerge lange Schatten"
Wenn die Verbandsdisziplin erste Auflösungserscheinungen zeigt und profilierungssüchtige Interessensgruppen innerhalb der Jägerschaft anfangen, ihr eigenes Süppchen zu kochen.

4.8.2014
Der "Hirschrufer" Immo Ortlepp, ein Botschafter für die Jagd
Ein Portrait des Berufsjägers und Waldpädagogen Immo Ortlepp

29.7.2014
Netzwerken ist keine Einbahnstraße!
Große Teile der Jägerschaft erkennen den Sinn des Internets als Informations- und Kommunikationsplattform (noch) nicht.

28.7.2014
Erntejagd mit Damen
Max Götzfried, die Sauen, die Jagd und die Mädels- eine Gallionsfigur der jagdlichen Öffentlichkeitsarbeit.

28.7.2014
"Mein Mann der Bambi-Killer"
Aus dem Leben der Ehefrau eines Jägers

26.7.2014
Kein Schutzstatus für Wolf und Luchs - Aufnahme ins Jagdrecht Onlinepetition gestartet
Onlinepetition für die Aufnahme des Wolfes und des Luchses ins Jagdrecht angelaufen

25.7.2014
Jagd und Öffentlichkeit – Das Schweigen im Wald?
Der aktuelle Jagdtalk auf Jagd und Natur tv

18.7.2014
Internetauftritte und Öffentlichkeitsarbeit - ein Kämpfer für eine bessere Darstellung der Jagd in der Öffentlichkeit stellt sich vor 
Gastbeitrag von Joachim Orbach

16.7.2014
Von der Pressemitteilung bis zum Radio- und Video-Broadcast - Die Internetportale für Jagd und Natur rücken enger zusammen
Das Nachrichtenportal mit aktuellen Meldungen über Jagd und Natur "Neue Medien Jagd" geht online

14.7.2014
Deutsches Jagdlexikon- Eine Informationsquelle für Jäger
Eine Informationsquelle im Zeichen der Zeit. Ein Interview mit dem Gründer Volker Seifert

2.7.2014
Junge Jäger Sachsen auf dem Vormarsch - Dank Unterstützung durch die Jägerschaft Westerzgebirge e.V.
Die Jungen Jäger Sachsens geben sich kämpferisch


26.6.2015
Forstbetriebe in Brandenburg bieten Jungjägern verbilligte Pirschbezirke als Einstieg ins aktive Jagen an
Eine Bankrotterklärung der Jägerschaft an die eigene Nachwuchsarbeit.

20.6.2014
Außer Spesen nichts gewesen
Bericht vom Symposium "Hat die Jagd noch Zukunft? Das Image von Jagd und Jägern heute"

6.6.2014
Fast 400 Jagdhundprüfungstermine auf dem Jagdportal online- Der erste Schritt zur Digitalisierung des Jagdgebrauchshundewesens ist getan  
Das Suchen hat eine Ende: Alle Jagdgebrauchshundeprüfungen abrufbar auf einer Datenbank.

4.6.2014
Ansehensschädigung der Jägerschaft im Internet - Version 2.0 
Das Image der Jagd, die Jäger in der Öffentlichkeit und  das Internet - eine neue Zeitrechnung hat begonnen, aber die meisten Jäger  haben es noch nicht begriffen.

31.5.2014
Einige Jäger selbst sind die größten Feinde der Jagd
Josef Pröll, ein Jagdfunktionär, den keiner braucht

18.5.2014
Landesrechnungshof Thüringen rät der Landesregierung zur Abschaffung der Jagdabgabe
Landesrechnungshof sieht in der Jagdabgabe eine "instutionelle Förderung statt Projektförderung"

14.5.2014
Das Deutsche Jagdportal geht online
Die Zusammenarbeit mit einem Softwareunternehmen- eine nicht alltägliche Erfahrung

Ajax letzter Jagdblogeintrag



Dass mir der Hund das Liebste sei, 
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu, 
der Mensch nicht mal im Winde. (Franz von Assisi)


Es sind  unzählige Hunde, die nun nach einigen Jahrzehnten durch meine Hände gegangen sind, aber wenn es einen gibt, auf den der Spruch von Franz von Assisi passt, dann Ajax. Er war ein furchtloser Ritter, mutig, draufgängerisch, klug, ziel- und ergebnisorientiert und  -verlässlich.  Die Nachsuchen habe ich irgendwann nicht mehr gezählt, die Waschbären, die er in seinem viel zu kurzen Leben gefangen hat, auch nicht mehr. Am Ende kletterte er, wenn er sie witterte,  auf die schräg stehenden Kopfweiden im Oderbruch und holte sie sich aus ihrem Versteck. Wenn er sie dann brav apportierte, hatte er den Kopf voll Schmisse wie nach einer schweren Mensur, schließlich steht vor jedem erbeuteten Waschbär für beide der Kampf auf Leben und Tod!  Der Kampf mit wehrhaftes Wild wie Sauen und Waschbären waren für ihn Herausforderungen, die man zu meistern hatte.    
Er hat es auf dem Jagdblog zum eigenen Label  "DD Rüde Ajax" gebracht und dort zeugen 14 Eintragungen von seiner unbändigen Passion und seinem Kampfgeist an wehrhaftem Wild. Kurzum: Er war Drahthaar durch und durch. 

Megaösophagus war Ajax letzter Gegner. Gemeinsam kämpften wir mit pürriertem, wasserverdünntem  Hundefutter gegen diesen Feind. Putzeimer mit Lappen waren fast täglich im Einsatz. Zudem  baute ich eine Treppe, damit er aufwärts gerichtet, das Futter durch den ausgeleierten Schlund in den Magen bekam. Auf Reisen waren Pürrierstab, Tupperwaredosen mit aufgeweichtem Futter  und Putzeimer unser ständiger Begleiter. Einige Monate ging es gut und ich hoffte, dass er mit dieser Therapie alt werden kann. Doch vorgestern war es soweit, der Rachenraum entzündete sich, das Husten und Röcheln wollte nicht mehr aufhören, raubte ihm den Schlaf  und der Tierarzt stellte die eindeutige Diagnose. Letzte Nacht schlief er nicht mehr, weil Wasser und Futter, das sich in der Speiseröhre gesammelt hatte, einen ständigen Hustenreiz erzeugte. Nie ließ er sich sein Leid anmerken, aber die trüben Augen und der leere Blick heute morgen, als er hustend am Bett stand, sagten mir: "Stefan, lass mich gehen".

Mein Umzug nach Brandenburg, unsere wunderbaren Jahre im Lehrrevier Liepe sind untrennbar mit Dir verbunden. Ich danke Dir für 8 wundervolle, viel zu kurze Jahre an Deiner Seite.

Leb wohl, Ajax


5.11.16

Erste Hilfe bei der Drückjagd - eine zufällig anwesende medizinische Fachkraft verhindert Schlimmeres

Die Anwesenheit einer tiermedizinischen Fachkraft konnte gleich gleich zweimal bei einer Drückjagd Erste Hilfe leisten und bei den Verletzten Schlimmeres verhindern. Das immer häufiger vorkommende wehrhafte Schwarzwild fordert vom Jagdleiter für die organisierte Drückjagd einen Erste-Hilfe-Plan. Ein Jagdteilnehmer mit Kenntnissen der medizinischen Erstversorgung, und ein Plan, der das schnelle Heranführen der Rettungskräfte im schwer zugänglichen Gelände ener Drükjagd sicher stellt, sollte zu jeder Planung einer Drückjagd gehören.

von Michi Bookwood



Die Autorin ist veterinärmedizinische technische Assistentin, wurde selbst schon Opfer eines Sauangriffs und fordert für große Drückjagden von der Jagdleitung einen Erste-Hilfe-Notfallplan


What a Day...
Gestern war Drückjagd angesagt.
Bei mäßigem bis guten Wetter sind ca. 50 Schützen und 35 Treiber mit ca 15 Hunden unterwegs gewesen.
Anspruchsvolles Terrain: u.a. große Bereiche von Schilf und Moor. 
Erstes Treiben: Schilfgürtel. Unsere Gruppe: 4 Treiber und drei Hunde (DD, DJT und meine Hündin) Los geht's!
Aaalter, was für ein Fest! Über 40 Sauen auf die Läufe und somit zu großen Teil auch vor die Schützen gebracht. Wir waren mit uns sehr zufrieden. Keine besonderen Vorfälle- bisher...
Außer vielleicht sehr viele Spaziergänger, die warnende Hinweise von uns, dass heute hier eine Jagd stattfindet, mit wegwischenden Handbewegungen quittiert wurden. 
Dann Mittag.
Am Rastplatz angekommen, kommt ein sehr guter Jagdfreund auf mich zu und fragt nach einer Brandsalbe.
Was ist passiert? frage ich. Er hätte sich ein wenig die Hand beim Anzünden des Lagerfeuers verbrannt. ( flüssiger Brandbeschleuniger aus der Flasche…. Haben wir nicht alle mal was anderes gekernt?)
Zeig mal! sag ich und schaue mir erst die Bescherung an und schlage dann die Hände vor die Stirn...?
Ab mit ihm zum Auto: 
Erste Hilfe Kiste kommt zum ersten ( nicht letzten) Einsatz.
In meinen Augen: Verbrennung 3. Grades. Er wollte das nächste Treiben noch machen...??
NaCl - Verband angelegt, Schnauze halten angesagt und in ein Krankenhaus mit Abteilung für Verbrennungen geschickt.
Dann erstmal Suppe und Kakao genossen, verbunden mit dem Versuch die nasse Hose am Feuer zu trocknen.
Gestärkt ging es zum zweiten Treiben. Unsere Treiberwehr bestand nun aus 11 Leuten und drei Hunden ( 2 x DD und meine Hündin) 
Sehr schweres Geläuf: ca 30 min. über umgestürzte Bäume durchs Moor zu nächsten Schilf.
Dort grad angekommen und neuerliches Sammeln, um sich neu auszurichten. Plötzlich die Durchsage über Funk:
Zwei schwere KRANKE Keiler im Treiben!!!?
10 Sekunden später ging sie ab die wilde Fahrt...
Aus dem nichts kam der ca. 120 kg Keiler direkt auf unsere Gruppe zu! Die zwei Kinder des Jagdherrn mitten in der Gruppe! Beide jung und nur mit einem Messer ausgestattet.
Einer unserer Mittreiber schubst beide weg und stellt sich davor! 
Kurzes Tohuwabohu. 
Nach drei bis vier Sekunden bricht der Keiler links weg. Mein Hund geht drauf! ?
Mein Freund trägt auf kurze Distanz einen Schuss an, Keiler bricht zusammen, alle Hunde ran/ rauf. Der Keiler versucht sich schwer getroffen wieder hoch zu machen! Ein Brüller an die Hunde und ein weiterer Schuss.
Ruhe.
Dann von rechts der Ruf in einem Ton, der weder fragen noch Widerspruch zulässt:
Michi! Komm her! Du wirst hier gebraucht!!! ?
Ok! 10 Meter nach rechts zu unserem Helden. 
Der liegt lag da. Schweiß/ Blut an der Hose.
1 Sekunde später habe ich die Situation erkannt:
Das Bein wurde erwischt.
Erste Hilfe Taschen zu mir! ALLE!
Stiefel aus. Mit der Schere die Hose aufgeschnitten.
Schieße! Das war kein schöner Anblick.
Zwei sehr tiefe, lange Fleischwunden auf Höhe des Knies. Ohne weiter ins Detail gehen zu wollen nur so viel:
Das die Kniescheibe nicht gebrochen war, konnte ich so beurteilen...?
Alles war quasi freigelegt.
Ok. Ruhe ausstrahlen, Erstversorgung und die Antwort auf die Frage finden:
Wie geht es hier weiter?
Dem Funker Anweisungen gegeben:
RTW und Notarzt anfordern.
Funkspruch ging raus.
Dann weiter überlegt. Neues Ergebnis nach dem denken:
Rettungshubschrauber anfordern! Hier kommt keiner raus mit Trage in der Hand.
Große Augen von allen herumstehenden und dem Verletzten. Unverständnis…. Dann haben alle mal nachgedacht.,,
Ein paar Momente später: Kopfnicken.
Der Funkspruch geht raus.
Dann!!! 
Sauen im Anmarsch! Kreisförmig stellten sich die Schützen um mich den Verletzen und die beiden Kinder ( beide alte genug um an solchen Jagden als Treiber teilnehmen zu dürfen!). Alle im Anschlag.
Was für ein Szenario...
Ich habe einfach weiter gemacht: Tuch unter dem Bein ausgebreitet, 30 Grad Winkel im Knie mittels eine drunter geschobenen Jacke hergestellt, Haut grob wieder an die Stelle, wo sie hin gehörte, gebracht.
Dann Verband angelegt, Pulskontrolle und Bewusstseinsfragen gestellt.
Dann mit Klebeband außen auf dem Verband das Verletzungsmuster aufgebracht, damit sie im RTW oder Krankenhaus später sehen, wo man den Verband NICHT aufschneiden sollte.
Sauer ziehen weiter. Die Anspannung aller ist fast greifbar.
Funkspruch kommt rein:
Kein Heli verfügbar! ?
Tatütata wird hörbar, Funksprüche überschlagen sich.
Es wird eine Kette von signalfarbenen Menschen aus anderen Treiben ins Moor gestellt und so den Sanitätern der Weg zum Verletzen zu zeigen.
Endlich: sie sind da! Puh!
Übergabe meinerseits an die Sanitäter mit genauer Beschreibung des Vorfalls.
Frage von denen: und wo ist das Schwein jetzt? 
Wir zeigen mit dem Finger auf den verendeten Keiler.
Erleichterung.
Einen Augenblick später:
Der Notarzt trifft ein.
Alle sind durchs knietiefe Moor gestiefelt...
Und wie jetzt Bergen???
Nach langen hin und her und Verabreichung von Schmerzmitteln über den bereits gelegten Venenzugang:
Die Frage der Ärzte an mich:
Meinen sie, er kann auf einem Bein humpeln, wenn wir ihn von zwei Seiten stützen? ??? 
Nun ja... sage ich. Es wird anfangen zu bluten wie Sau. Aber der Knochen ist nach meinem Erachten heil geblieben…. Bin aber kein Arzt oder so!!!!
Ok. Dann machen wir das!???
Recht hatten sie: mir mussten ja irgendwann weg hier.
Schützentraube um den Verletzten und die Helfer inkl. Arzt gebildet und langsam los.
Dann!!!!!!
Wieder Sauen!!! In unsere Richtung! Alle waren sich bewusst: es ist ein weiterer kranker Keiler im Treiben....?!
Der Arzt, die Sanis: sofort leichenblass...
Alle Schützen im Anschlag. Ruhe!!!! Alle ruhig sein! Alle horchen! Keiner atmet!
Da!!!! 
Vor uns bricht ne grobe Sau nach links weg, die kleinere nach rechts.
Puh!!! Puls: 180….
Weiter geht's. Kommentar von einem der Retter:
Das ist ja wie an der Front hier!!!!
Antwort von einem der Schützen:
Das IST die Front.
Schweigen. Langsam weiter!
Pause: der Verletzte klag zunehmen über Schmerzen. Wasser wird gereicht. Weiter!
Endlich das Quad in Sicht!!! Noch 20 m! Noch 3 Minuten….Dann ist es geschafft.
Der Verletzte liegt endlich auf der Ladefläche des Quads. Sie fahren zum Rettungswagen.
Wir bleiben betreten zurück. Stille.
Sammeln.
Alles sind etwas zu Fuß mit den Nerven.
Ich gehe etwas weg und wische mir ein Tränchen weg:
Die Anspannung fällt ab...
Ab Richtung Streckenplatz. Alle sind recht ruhig.
Der Weg dahin ist lang. Es ist immer noch ein weiterer kranker Keiler hier irgendwo...
Auf dem Rückweg gesucht. Wir waren alle soooo sauer.
Hier und da auf den Busch geklopft- irgendwo muss er sein. Hier spring ein Frischling, da ein Überläufer.
Ich eines der beiden Kinder immer hinter mir gehalten, das andere ist mit dem Quad mitgefahren.
Wieder : Anspannung pur.
Nächster Busch. Nächstes Schwein springt raus! Direkt auf mich zu! Ich brüll den Teenager an: bleib hinter mir!!! Schob ihn hinter den Baum und ging in den Anschlag. Die Sau kommt immer näher. 5 m, 3 m. Der Treiber neben mir schreit: die ist gesund! 2 m, Finger will sich krümmen...
Da dreht sie ab! 
Aaaaalter! Jetzt reicht es mir. 
Ich will nur noch zum Auto. Alle sind satt. Keiner mag mehr.
Wir stiefeln schweigend zum Auto.
Auf dem Weg zum Streckenplatz dann der Anruf der Frau des Verbrannten von heute Mittag:
Alles gut. Dank hervorragender Erstversorgung konnten die Ärzte die verbrannten Schichten Haut gleich entfernen und der Freund wird zeitnah transplantiert werden können.
Und auch die Klinikempfehlung und Einschätzung der Verbrennung war richtig.
Am Streckenplatz angekommen berichtet uns der Jagdherr:
Der Keilertreiber ist bereits im Op.
Später dann die Meldung:
Erste Op gut überstanden. Morgen folgt eine weitere.
Jetzt: einen Schnaps für mich bitte!!!!
Ach watt: nen Doppelten! 
Egal: dreifach!!!
What a Day!
Später bedankten sich die Jagdherren beim Streckelegen und Verblasen dann vor allen Beteiligten bei mir.????
Es sei wichtig, kompetente Ersthelfer dabei zu haben. 
Mir wird klar: recht haben sie! Jeder ist darauf bedacht, erste Hilfe Kurse für Hunde auf der Jagd zu machen. Aber nur wenige denken daran ihr Wissen in Sachen Ersthelfer bei verletzen Menschen auf dem laufenden zu halten...
Ich will sofort noch einen Schnaps!
What a Day.....
( Fotos von den Ereignissen erspare ich Euch. Ich habe stellvertretend ein anderes Bild genommen.)
Einige Details wie Alter der Beteiligten, Zeitpunkt der Geschehnisse und Ortsangaben habe ich bewusst herausgelassen, das Geschehene hat sich aber genauso abgespielt. 
Es soll als Warnung für viele gelten:
Jagdausrichter, Treiber, Hundeführer und vor allem auch Spaziergänger, Pilzesammler, Reiter oder Jogger die Warnungen mit den Worten: auf mich wird ja wohl niemand schiessen! in den Wind schlagen. 
Nein. Auf sie wird niemand schiessen! Aber krankes oder verletztes Wild- ob durch die Jagd oder einen Autounfall- ist sehr gefährlich! Auch für nicht jagende freilaufende Hunde...
Und:
es macht Sinn, immer mal wieder sein Wissen in Sachen Erstversorgung von Verletzten aufzufrischen...
Das gleiche Szenario hätte sich exakt so auch nach einem Autounfall mit einem Wildschwein ereignen können...
Also bitte JEDEN Wildunfall melden. Das könnte evtl. Menschenleben retten….
An die Jagdgegner: 120 kg Wildschweine sind gefährlich und haben keine natürlichen Feinde hier. Auch ein Wolf meidet so ein Stück! Es ist an uns Jägern, da ab und zu einzugreifen und den Bestand im normalen Verhältnis zu halten- unter Einsatz unserer Gesundheit, vielleicht sogar unseres Lebens, damit alle weiterhin sorgenfrei ihren Spaziergang in der Natur geniessen zu können….
Danke für´s zuhören.