10.1.13

Jagdverpachtung Jagdgebiet "GNJ Silberwald" im Montafon


Durch den Tod des bisherigen Jagdpächters wird diese Topjagd in einem der schönsten Landschaften Österreichs, im  vorarlbergischen Montafon neu ausgeschrieben.   




Das Jagdgebiet Silberwald im Montafon


Das Jagdgebiet ist verpachtet!

Beschreibung des Jagdgebietes  „GNJ Silbertal“ im Montafon

Der bisherige Jagdpächter, Hr. Karl Leibinger ist im Spätherbst 2012 nach einer schweren Erkrankung unerwartet verstorben. Aus diesem Grund wird die GNJ Silbertal neu verpachtet.
Die Vertreter der GNJ Silbertal sind an einem langfristigen Jagdpachtverhältnis interessiert,wobei mit dem Jagdpächter die jagdlichen Zielsetzungen im Konsens mit den Zielsetzungen der Grundeigentümer umgesetzt werden sollen. Die Zusammenarbeit zwischen Jagdpächter und Jagdausschuss war in den letzten Jahren ausgezeichnet und gibt es auch eine sehr gute Gesprächsbasis mit den Vertretern des Waldes.
Die Jagd in der GNJ Silbertal wird mit hohen jagdlichen Anforderungen durchgeführt.


1. Jagdpachtfläche und Jagdpachthöhe: 

Die Fläche des Jagdgebietes beträgt 2.265 ha

Jagdpachthöhe: Vorstellung ca. 40.000 €/Jahr wertgesichert – Verhandlungsbasis f. freie Vergabe.
Zur Jagdpacht kommt die Vorarlberger Landesjagdabgabe in der Höhe von 15% für Jagdpächter aus EU – Staaten dazu, die jedoch Ihren Hauptwohnsitz ebenfalls in einem EU – Staat haben müssen. Wenn dies nicht der Fall ist, beträgt die gesetzliche Landesabgabe 35% von der vereinbarten Jagdpacht.


2. Abschussplan der GNJ Silbertal im Jagdjahr 2012/13:

2 I er Hirsch/Jagdjahr und 3 Hirsche Klasse I in der Jagdperiode 15 I er Hirsche
2 II er Hirsch im HA (Höchstabschuss)/Jagdjahr 12 II er Hirsch
24 IIIer Hirsche und 55 Stück Kahlwild (33 Tiere und 22 Kälber) im MA – Abschussplan
(Mindestabschuss MA 79 Stück Rotwild muss erfüllt werden).
1 Ier Gamsbock, 1 IIer und 3 II er Gamsböcke und 6 Gamsgeißen (1 Ier – 1 IIer – 4 IIIer)
und 2 Gamskitz im Höchstabschuss/Jagdjahr
4 mehrjährige Rehböcke und 6 IIIer RB und 19 Rehgaisen und Rehkitze MA/Jagdjahr
1 Spielhahn alternierend mit anderen Revieren in der Hegegemeinschaft.
Der Rotwildwinterbestand ist derzeit sehr hoch und muss aufgrund der jagdlichen und forstlichen Zielsetzungen an den verfügbaren Lebensraum angepasst werden. Zielbestand im Winter max. 200 Stück mit einem gutem Geschlechterverhältnis und Sozialstruktur
Der Abschussplan wurde in den letzten Jahren immer zu über 100 % erfüllt. Voraussetzung dafür ist, dass der Kahlwildabschuss weitgehend vom Jagdpersonal durchgeführt wird.
Diesbezüglich liegt für die Erfüllung der Abschussplanvorgaben auch die Verantwortung beim Jagdpersonal.
Jagdlich bestehen sehr gute Rahmenbedingungen durch die Lage und sehr attraktive Einstände im Sommer und Winter für Rotwild und durch relativ große Reviernachbarn (Hr. Viessmann in Dalaas und Hr. Prof. Rhomberg im hinteren Silbertal,..) der GNJ Silbertal.


3. Rotwildfütterungen:

In der GNJ Silbertal werden am Kristberg – Muttwald auf einer Seehöhe von ca. 1550 m 2 Rotwildfütterungen (Nadbödli und Wildried) und am Talboden die Rotwildfütterung „Fellimenli“ betrieben. Die Jagd ist der Hegegemeinschaft 2.1. Bartholomäberg – Silbertal zugeordnet. An den Fütterungen stehen über 250 Stück Rotwild ein.
Die Fütterungskosten für die GNJ Silbertal betragen derzeit anteilig ca. 40 000 Euro/Jahr. (ca. 425 €/Stück Rotwild Mindestabschussplanvorschreibung in der HG 2.1.) für die Beschaffung der Futtermittel (Heu und Kraftfutter). Die GNJ Silbertal bekommt als Fütterungsrevier für die Durchführung und Betreuung der Fütterung einen Teil der Kosten von den Nichtfütterungsrevieren refundiert.
Die Fütterungen sind neu und in einem sehr guten Zustand. Die Erhaltung der Wildfütterungen ist Sache der Wildregion (Hegegemeinschaft), wobei die Kosten ebenfalls anteilig nach dem genehmigten Abschussplan auf die einzelnen Revierpächter aufgeteilt werden


4. Rotwildzonen nach dem Vorarlberger Jagdgesetz:

Die Genossenschaftsjagd (GNJ) ist in 2/3 Rotwildkernzone und 1/3 Randzone eingeteilt. Derzeit besteht auf ca. 300 ha eine Freihalteverordnung nach den jagdgesetzlichen Bestimmungen in Vorarlberg auf der Sonnseite (Stutz) und Schattseite (Schatt- und Dunkelwald) oberhalb des Dorfzentrums von Silbertal.
Die FH Schattwald wurde in den letzten 25 Jahren unter den Vorpächtern DI Peter Dietrich– Troeltsch und Hr. Karl Leibinger von den bestellten JSO en der GNJ Silbertal und dem zuständigen Forstpersonal des Standes Montafon gemeinsam und einvernehmlich bejagt, wobei die forstliche Zielsetzung weitgehend erreicht worden ist und jagdliche Aspekte soweit wie möglich berücksichtigt worden sind.
Am Kristberg ist der Muttwald bergseits der Weganlage in das Wasserstubental vom 1.11.- 30.4. von der BH Bludenz per Verordnung als Wildruhezone ausgeschieden.


5. Jagdaufsicht:

Als hauptberufliches JSO ist Hr. Ronald Düngler angestellt – dieser wird von JSO Hubert Schuler nebenberuflich unterstützt. Das JSO ist bei Genossenschaftsjagd angestellt. Die anfallenden Gehaltskosten wurden vom Jagdpächter refundiert.



6. Jagdhaus:

Derzeit ist kein Jagdhaus vorhanden – es besteht jedoch die Möglichkeit eines zu errichten, wenn dafür der Wunsch besteht.


7. Jagdkosten der GNJ Silbertal:

Jagdpacht: ca. 40 000 € Verhandlungsbasis mit dem Jagdausschuss
Jagdabgabe: 15% 6 000 € für EU - Bürger
35 % 14 000 € für Nicht–EU Bürger bzw. bei Wohnsitz nicht in der EU
Fütterungskosten: 40 000 € anteilig auf MA – Rotwild aufgeteilt
Jagdaufsicht: 60 000 € für hauptberuflichen Jagdaufseher plus x % f. Jagdbegleitung
Kühlhaus 2 750 € Pacht ohne Betriebskosten
KFZ (Jeep) 12 000 € AFA und Betriebskosten
Skidoo für Fütterung 15 000 € mit Miete und Betriebskosten
Wildschaden/Jahr bis zu 5000 €/Jagdjahr
Wildbreterlös von rund 80 – 100 Stück Rotwild – rd. 12 500,-- €/Jahr
Es muss mit jährlichen Kosten von rund € 175.000,--/Jahr kalkuliert werden!


9. Jagdperiode:

Jagdpachtperiode läuft vom 01.04. 2013 bis 31.03.2019



10. Submissionstermin:


Für die Bewerbung gilt der 15.3.2013 als Bewerbungsfrist 


11. Allgemeine Rahmenbedingungen für die Jagd im Montafon:

Im Silbertal und in Schruns gibt es mehrere sehr gute 4 und 5 Sterne Hotels. Für die Familie sind sehr attraktive Sport- und Freizeitmöglichkeiten im Montafon gegeben. 4 große, äußerst attraktive Schigebiete im Montafon (Silvretta Montafon (Nova und Hochjoch, Golm und Schafberglifte) und ein kleines Familienschigebiet am Kristberg. Die Schigebiete am Arlberg sind ebenfalls in kurzer Zeit erreichbar.
Zusätzlich hat die Talschaft Montafon ausgezeichnete Wandermöglichkeiten und auch markierte Mountainbikerouten zu bieten. Im Sommer gibt es die Möglichkeit, mehrere sehr schöne Freibäder in der Talschaft und ein Hallenbad in Bludenz zu benutzen.
Für Golfspieler: 2 9 – Loch Anlagen im Montafon – Tschagguns – Zelfen und Partenen, 1 sehr schöne Anlage im Brandnertal ( 25 km) und eine 18 – Loch Anlage in Braz im benachbarten Klostertal.
75 km von Silbertal entfernt ist der Flughafen Altenrhein – rund 120 km Entfernung zum Flughafen Friedrichshafen und 150 km zum Flughafen Memmingen!
Für nähere Informationen und eine event. Revierbesichtigung stehen wir gerne jederzeit zur Verfügung.


12. Ansprechpartner:

Jagdausschussobmann: Hans Netzer MT 0043 650 26 58 951 E-Mail: Hans.Netzer@aon.at

Jagdausschussmitglied: DI Hubert Malin MT 0043 664 811 17 10 E-Mail: Hubert.Malin@stand-montafon.at

Jagdschutzorgan: Ronald Düngler MT 0043 680 32 52 422 E-Mail: Ronald.Duengler@gmx.at


Dipl.Ing. Hubert Malin
Stand Montafon am 5.1.2013

Zur Übersicht Jagdverpachtungen 2013

2.1.13

Die Wildkamera beweist es: In Wildruhezonen ist das Rotwild tagaktiv

video

Viele Eindrücke der Jäger über das Verhalten unseres Wildes  basieren auf subjektiver Wahrnehmung. Viel zu wenig ist der Jäger im Revier, um einen wirklichen Eindruck von den Wildbewegungen zu bekommen.
Erst das monatelange konsequente dokumentieren der Wildbewegungen mittels Wildkamera gibt ein genaues Bild über das Verhalten und das Vorkommen unserer Wildarten im Revier wieder.

Besonders wichtig ist das Einrichten von Wildruhezonen, wie wir sie im Lehrrevier eingerichtet haben, in denen das Wild nicht bejagt wird. Dort wird auch das Rotwild wieder schnell tagaktiv, wie das Video beweist.


waidmannsheil


Euer

stefan